Unfreiwillige Behandlung Drucken
Kann jemand gegen seinen Willen an einer psychiatrischen Station aufgenommen und behandelt werden?

Im Prinzip gelten für die Behandlung psychischer Erkrankungen dieselben Bedingungen und Gesetze wie für die Behandlung körperlicher Erkrankungen. Die Aufnahme im Krankenhaus und die Behandlung erfolgen üblicherweise als Übereinkommen zwischen Arzt und Patient. Das heißt, dass ein Arzt einen Patienten nicht behandeln darf, wenn der Patient nicht einverstanden ist.

Von dieser Regel gibt es zwei Ausnahmen:
1.
Wenn eine akute Lebensgefahr für den Patienten besteht: In diesem Fall darf ein Arzt einen Patienten auch ohne dessen Zustimmung behandeln (z.B. bei Bewusstlosigkeit nach einem schweren Verkehrsunfall).
2.
Wenn aufgrund einer psychischen Erkrankung eine ernstliche und erhebliche Gefahr für den Kranken oder andere Personen entsteht: Diese seltene Ausnahme einer Behandlung psychischer Erkrankungen ist durch das Unterbringungsgesetz (UbG) geregelt.

Unterbringungsgesetz (UbG):

Durch eine psychische Erkrankung, wie beispielsweise die Schizophrenie, kann es selten zu Zuständen kommen, in denen eine Gefahr für die Gesundheit oder das Leben des Kranken selbst entstehen kann (z.B. wenn ein Schizophrenie-Kranker so sehr unter seinen Symptomen leidet, dass er nicht mehr weiter leben will). Ebenfalls sehr selten kann es im Rahmen einer Schizophrenie oder einer anderen psychischen Erkrankung dazu kommen, dass sich jemand für andere Menschen gefährlich verhält (z.B. wenn ein Schizophrenie-Kranker aufgrund seiner Symptome den Verdacht entwickelt, dass ihn jemand bedroht und er sich gegen diesen vermeintlichen Angreifer aggressiv zur Wehr setzt).

Nur wenn durch eine psychische Erkrankung eine ernstliche und erhebliche Gefährdung für das Leben oder die Gesundheit des Kranken oder anderer Personen entsteht, darf ein psychisch Kranker auch gegen seinen Willen an einer psychiatrischen Spitalsabteilung aufgenommen und behandelt werden. Die Betonung der ernstlichen und erheblichen Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit bedeutet, dass ein rein finanzieller oder sozialer Schaden für eine Unterbringung nicht ausreicht.

Um die Rechte der Patienten an psychiatrischen Abteilungen besonders zu schützen, wurde 1991 das Unterbringungsgesetz (UbG) geschaffen. In diesem Gesetz sind alle Voraussetzungen und Rahmenbedingungen geregelt (z.B. unabhängiger Gutachter, Rechtsbeistand, maximal zulässige Dauer einer Aufnahme ohne den Willen des Kranken).

Um den Kranken während einer Spitalsaufnahme gegen seinen Willen zu schützen, wurde vom Gesetz auch festgelegt, dass ein „Patientenanwalt“ die Anliegen des Kranken vertritt. Die „Patientenanwälte“ handeln völlig unabhängig vom psychiatrischen Versorgungssystem. In jedem Krankenhaus mit einer psychiatrischen Abteilung müssen „Patientenanwälte“ verfügbar sein.

 
< Zurück   Weiter >